fbpx
Tuesday, 19 December 2017 / Published in Blog

The last month in India 🇮🇳 was one of the most precious times in my life. I learned about life, yoga, the relationship to my beautiful wife, this amazing country and its people, about the jungle and its wild animals. And I learned a lesson about myself that changes my life forever…
25358416_559240001085333_3824811287011743347_o
The first day we arrived I wanted to leave right away. I couldn’t appreciate anything and I asked myself “Why did I leave perfect Switzerland 🇨🇭 to come to such a chaotic country?” There were cows 🐄 and dogs all over the place – on the streets, on the beach and sometimes even entering restaurants. CRAZY! Plus there were tons of crabs 🦀 on the beach and I thought they wanna catch one of my toes. Then we arrived at Earth Yoga Village – our home for the next month. We had to cross a bridge that looked like it’s falling apart any second. 😯 The village was located in the middle of the jungle and we slept in an outdoor hut with an open bathroom. The whole place can’t be more different from home.

It was clear for me that we will leave this place soon. At the same time I wanted to give myself at least a week, also with the motivation not disappointing my wife too much. In a way I tricked my mind. I said let’s stay one week and after that another week. In the middle of week 2 it happened.. I slowly started to appreciate everything around me. The fantastic group of new yoga teachers helped a lot and it taught me a lesson how important the community is to feel comfortable and happy. In week 4 – the week of our exams – I didn’t even wanna leave this beautiful place anymore. How come I entirely disliked Palolem Beach and Earth Yoga Village in the first days and totally loved everything in the end? Nothing around me changed. The dogs were the same. The cows still the same. The beach looked the same. Our sleeping place still the same. If nothing around me changed, what happened? Something has to have changed. It was me. The inside, my perspective and my focus changed completely! This was one of the most beautiful experiences in my life. It is still progressing as I’m taking it to a deeper level. The power within is so strong and there is so much more to find out. Super exciting! 🤩

1000 thanks to my wife. 🙏🏼 Nora was always there for me and gave me entire freedom. Allowing freedom has tremendous power. I know that from the very first day she wanted to stay in Goa 🇮🇳 until the end but she told me we can leave anytime I want. Very generous and loving. This is pure love because it was her plan to go to India to refresh her mind before she starts her own Yoga Teacher Training. Letting go of that plan to support me is one major milestones which made me stay in the end. Freedom is love ❤️ and is extremely powerful!!
In the end we had tears in our eyes leaving this beautiful place. The focus shifted completely. Where focus goes energy flows. We know that! I saw all the beauty of Goa with it dreamy beaches, white sand, warm Indian Ocean, funny dogs, cute crabs 🦀, friendly cows, amazing & unforgettable experience sleeping in the jungle seeing so many different animals. And one of my highlights: the outdoor showers 🚿!!! Something that I didn’t enjoy at all in the beginning but totally loved in the end. Have you ever taken a shower underneath the blue sky watching 10 monkeys 🐒 playing in the trees right in front of you? I had that every day. BREATHTAKING!!!! MINDBLOWING!!!!
India. Goa. Palolem Beach. Earth Yoga Village. The TTC group. I MISS ALL OF YOU!!!
Luckily I don’t have to miss my wife. She is with me every day. What a lucky man I am. ♥️😇
Lots of love & sunshine ☀️
Simon

Thursday, 28 September 2017 / Published in Blog

21199517_513191569023510_1347188862713191839_o

21056025_513191572356843_8706639675207449604_o

21055892_513191472356853_6650260429537164271_o

W A N D E R L U S T – 108 E V E N T S
Thank you for the immense support from all our athleticflow instructors, friends, photographers, followers, the fellow artists and the organizers of the Wanderlust Festivals in Cologne, Hamburg, Frankfurt, Munich, Berlin, Vienna and Zurich. We are so grateful to be part this amazing event.

Sunday, 16 July 2017 / Published in Blog

Siroop 4 VLOGDie meisten gehen, radeln oder fahren auf ihrer Vespa oder mit dem Auto durch die Stadt. Heute haben wir uns gedacht, machen wir einen Ausflug mit unseren Stand-Up-Paddleboards.
Die schönste Route in Zürich
Start ist der Bootssteg neben der Badi Enge. Wir cruisen zunächst um die vielen Segelboote bevor es dann am Bürkliplatz vorbei geht und dann der Sihl entlang in Richtung alter botanischer Garten. Als nächstes paddeln wir unter der sehr populären Quaibrücke hindurch, um in die Limmat zu gelangen. Hier ist es besonders schön. Auf der einen Seite Fraumünster und das Bauschänzli, auf der anderen Seite eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt Zürich: die Grossmünster Kirchtürme.

Abwechslung gefällig?
Mit meiner Frau Nora bleibt eines nie aus: Wir machen Yoga – das geht auf dem SUP besonders gut. Balance-Übungen sind zwar echt tricky, aber zum Glück liegt die Wassertemperatur im Zürisee bereits bei 24 Grad. Ich habe also wenig Sorge, mal das Gleichgewicht zu verlieren, denn die Erfrischung ist fast genauso gut wie der Krieger 2, den ich probiere zu halten. Nora fällt selbst bei den schwierigsten Übungen kaum ins Wasser. Ein Profi halt… Wenn ich allerdings ein wenig nachhelfe, fliegt auch sie mal rein. 😉

Achtung: Es lauern doch Gefahren!
Der Mini-Trip durch Teile der Stadt ist jedenfalls ein tolles Erlebnis. Ich kann es nur jedem empfehlen sich mal ein SUP zu schnappen und sowohl die Sihl als auch die Limmat mal entlang zu cruisen. Gerade weil die Sihl sehr schmal ist, hat sie einen besonderen Charme. Die Limmat ist hingegen super spannend und man fährt an vielen bekannten Plätzen vorbei. Hier muss man allerdings auf der Hut sein, denn die Strömung kann recht stark sein und man sollte auch nicht extrem weit hineinfahren, was man auch nicht braucht, denn die schönen Plätze kommen gleich zu Beginn. Um wieder zurück in den See zu kommen, liegt ein kleines Workout vor dir, denn gegen die Strömung anzupaddeln erfordert Durchhaltevermögen.

Was bei unserem Trip noch lustig war: Man kann am Anfang des Clips die Polizei in einem Boot erkennen, die uns entgegen kam. Erst dachten wir sie finden die Aufnahmen mit der Drohne nicht in Ordnung, dem war aber überhaupt nicht so. Im Gegenteil – sie fanden es sogar richtig cool und haben uns zu gewunken.
Noch ein heisser Tipp: Falls ihr mal eine geführte Tour buchen möchtet, empfehlen wir euch gern die Jungs von Supkultur, die tolle Trips durch die Stadt anbieten.

Aloha,
Nora & Simon

Wednesday, 07 June 2017 / Published in Blog

af_sup_headerSchau dir hier das SUP Video an.

Oft sind es lange, arbeitsintensive Tage. Der heutige war sehr erfolgreich, aber auch besonders streng, denn wir waren mal wieder mit unserem Fitnessprogramm athleticflow in der Schweiz unterwegs. Jetzt heisst es neue Kraft tanken, um wieder Geist und Seele in Einklang zu bringen.

Raus aus den Kleidern, rein in die Badesachen! Und die GoPro Hero5 Black dabei nicht vergessen, denn der Sonnenuntergang zaubert hervorragende Bilder. Dieser wunderschöne Tag hat sogar jetzt am Abend noch 28 Grad. Der See ist noch kalt – wir wollen also nicht reinfallen. 😉 Die Stille mitten auf dem Wasser gibt uns die perfekt Ruhe unsere Batterien wieder aufzuladen. Unsere beiden Stand-Up-Paddle Boards inklusive der Karbon-Paddle sind ready für einen kleinen, gemütlichen Ausflug.
Nora ist oft als Yogalehrerin unterwegs, aber auch Stand Up Paddeln gehört zu ihrer Leidenschaft.

Nur wenige Schritte und wir sind bereits am Zürisee. In der Abendsonne erscheint der See in seiner vollen Pracht. Ein paar Runde drehen, miteinander im Schneidersitz in die Sonne blicken und einfach mal die Stille geniessen. Manchmal sitzen wir auch mitten auf dem See zusammen und erzählen uns gegenseitig, was wir spannendes erlebt haben. Nicht immer verbringen wir die Tage zusammen. Nora ist häufig als Yogalehrerin unterwegs oder leitet Food Workshops, während ich mit unserem App Developer an neuen Projekten bastle. Besonders im Sommer vereint uns der See sowie das gemeinsame Stand-Up-Paddling.
Wir können es nur jedem empfehlen die wunderschönen Seen, die wir in der Schweiz haben, für SUP-Ausflüge zu nutzen. Für uns ist es magisch. Viel Spass beim Paddeln!

Den ganzen Beitrag könnt ihr auch auf der FB Seite von siroop sehen:)

Aloha Nora & Simon

TOP